Sie sind hier: Startseite / Entwicklung / Berufsbild Gedenkstättenpädagogik

Berufsbild Gedenkstättenpädagogik

Qualitätsmerkmale in der Vermittlungstätigkeit an Gedenkstätten

"Berufsbild Gedenkstättenpädagogik" zum downloaden

Das Berufsbild Gedenkstättenpädagogik beschreibt erwünschte Qualitätsmerkmale (Q) für die pädagogische Arbeit an Orten der Erinnerung an den Nationalsozialismus und seine Verbrechen. Diese Übersicht wurde für alle Formen der direkten Vermittlungstätigkeit (Führungen, Seminare etc.) formuliert – unabhängig davon, ob sie von ausgebildeten Pädagog(inn)en, Historikerinnen und Historikern, anderen Fachwissenschaftlerinnen und Fachwissenschaftlern oder ehrenamtlich an diesen Orten engagierten Menschen ausgeübt wird. Sie alle sind mit dem Kürzel »MpA« (Mitarbeiter(innen) mit pädagogischem Auftrag) gemeint.

Beim Lesen dieser Zusammenstellung wird sehr schnell deutlich, wie hoch die Anforderungen in diesem Tätigkeitsfeld sind. Fachwissen, methodische Kompetenz, die Bereitschaft zur Selbstreflexion sowie eine sichere, wertgebundene bzw. politische Positionierung werden vorausgesetzt und sollten stetig weiterentwickelt werden. Diese Übersicht legt den Schwerpunkt auf den umfangreichen Anteil pädagogischer, psychologischer und selbstreflexiver Aspekte der Vermittlungsarbeit.

Die Darstellung des Berufsbildes Gedenkstättenpädagogik ist in fünf Dimensionen gegliedert. Diese Aufteilung soll der Orientierung dienen und zugleich die Ebenen beschreiben, auf denen Mitarbeiter(innen) mit pädagogischen Auftrag agieren. Die ethische Dimension (QE) beschreibt die Orientierung des pädagogischen Handelns an demokratischen und humanitären Grundwerten. Die themen- und ortsspezifische Dimension (QT) umfasst das Wissen über die Geschichte des Nationalsozialismus und speziell des Ortes, den die jeweilige Gedenkstätte dokumentiert. Sowohl die politische (QP) als auch die methodische Dimension (QM) sind auf die grundsätzliche pädagogische Haltung der Mitarbeiter(innen) mit pädagogischen Auftrag bezogen. Die selbstreflexive Dimension (QS) schließlich beschreibt, welche spezifischen Themen im Berufsfeld Gedenkstättenpädagogik der Auseinandersetzung mit der eigenen Person bedürfen.

Im Berufsbild Gedenkstättenpädagogik sind bewusst maximale Zielvorstellungen formuliert. Es will Orientierung bieten und Diskussionen anregen. Es kann auch als Instrument zur Selbsteinschätzung genutzt werden, will aber in erster Linie die vielfältigen Herausforderungen in diesem Arbeitsfeld würdigen. 

 

 

Grundlagen und ethische Dimension

 

QE 1 MpA sind sich der spezifischen pädagogischen Dimensionen und der hohen emotionalen und kognitiven Anforderungen, die ihre Vermittlungstätigkeit an sie stellen, bewusst.

QE 2 MpA reflektieren die Gegenwartsdimensionen ihrer Tätigkeit und ihres Vermittlungsgegenstandes bezogen auf den Ort, die Institution, ihre Ziele, ihre Methodik, die Gruppe sowie die Interaktion. Sie berücksichtigen diese Dimensionen bei der Konzeption und Durchführung ihrer Angebote.

QE 3 MpA verfügen über historische und theoretische Grundkenntnisse zu Demokratie und Menschenrechten.

QE 4 MpA orientieren ihr pädagogisches Handeln an den Werten des demokratischen Umgangs und der Achtung der Menschenrechte. Ihre Grundhaltung Besucherinnen und Besuchern gegenüber ist respektvoll und wertschätzend.

QE 5 MpA reflektieren Vielfalt und Unterschiedlichkeit als Querschnittsthematik ihrer Arbeit: bezogen auf sich selbst, die Teilnehmenden, den Vermittlungsort, die Vermittlungsinhalte sowie die Vermittlungsmedien.

QE 6 MpA sind sich der Ziele ihrer Arbeit bewusst und reflektieren deren Chancen und Grenzen. Unangemessene Formen der Instrumentalisierung ihrer Tätigkeit sprechen sie als Problem an (z. B. Gedenkstättenbesuche als pädagogisches Mittel gegen rechtsextreme Haltungen).

QE 7 Für MpA ist Multiperspektivität eine Maxime ihrer Vermittlungstätigkeit. Sie bemühen sich, die spezifische Sicht der zur NS-Zeit beteiligten Personen aufzuzeigen (am Beispiel KZ: Häftlinge, SS, beteiligte Firmen, anwohnende Bevölkerung etc.).

QE 8 MpA verfügen über psychologische Grundkenntnisse in den Bereichen:

 

–  Emotionen/Affekte und Emotionsregulierung

–  Übertragungsphänomene

–  Gedächtnis und Narration

–  Adoleszenz/Pubertät

 

 

Themen- und ortsspezifische Dimension

 

QT 1 MpA verfügen über Fachkenntnisse zur NS-Geschichte und NS-Ideologie, insbesondere zum NS-Verfolgungs- und Mordsystem.

QT 2 MpA verfügen über Fachkenntnisse zur Geschichte des Ortes während der NS-Zeit (bzw. während der Besatzung) und können diese kontextualisieren.

QT 3 MpA verfügen über Fachkenntnisse zur Geschichte des Ortes seit der Befreiung einschließlich des politischen Kontextes und der gestalterischen Entscheidungen.

QT 4 MpA verfügen über Kenntnisse zur Vor- und Nachgeschichte des Nationalsozialismus in Deutschland und Europa. Weiterhin kennen sie in Grundzügen die erinnerungspolitischen Entwicklungen nach 1945 in Ost- und Westdeutschland sowie Ost- und Westeuropa.

QT 5 MpA verfügen über Fachkenntnisse im kritischen Umgang mit Quellen (Gegenstände und Dokumente) und Medien.

QT 6 MpA verfügen über geschichtswissenschaftliche und pädagogische Fachkenntnisse zur Arbeit mit Zeitzeug(inn)en bzw. zur Arbeit mit Dokumentationen von/über Zeitzeug(inn)en.

QT 7 MpA kennen die am weitesten verbreiteten verzerrten Bilder, Teilwahrheiten bzw. problematischen Darstellungen und Deutungen zum Nationalsozialismus (z. B. KZ = Orte, die ausschließlich der Verfolgung von Juden dienten) und sind in der Lage, diese aufzugreifen, sie in den jeweiligen Entstehungskontext zu stellen, sie zu relativieren bzw. zu kontrastieren.

QT 8 MpA reflektieren die Motivation möglicher Eigen- oder Fremdzuschreibungen zu historischen Rollen (Opfer, Täter, Helfer, Zuschauer, Profiteure etc.) durch Teilnehmende und sind in der Lage, diese zu thematisieren und ggf. zu problematisieren.

QT 9 MpA verfügen über Grundwissen zu feldspezifischen psychologischen Phänomenen wie Opferidentifikation, Täter- und Gewaltfaszination sowie Abwehr von Verantwortungsübernahme.

 

 

Politische Dimension – Wissen und Haltung

 

QP 1 MpA unterstützen Teilnehmende dabei, eine eigene Haltung zum Ort und zur Geschichte zu entwickeln. Ihre Anregung gilt der Verantwortungsübernahme für die Mitgestaltung der Gegenwart und Zukunft sowie für die Förderung von Demokratie und der Achtung der Menschenrechte.

QP 2 MpA verorten ihre Vermittlungstätigkeit im Kontext politischer Bildung und beachten zentrale Maximen der politischen Bildung, insbesondere das Primat der Freiwilligkeit, das Überwältigungsverbot und die Orientierung an den Teilnehmenden.

QP 3 MpA nehmen die Vielfalt und Unterschiedlichkeit von Identitätskonzepten, Geschichtserzählungen und -bezügen wahr und beziehen diese mit ein. Sie gehen von der Migrationsgesellschaft als aktueller gesellschaftlicher Realität aus und sprechen aus dieser Perspektive, unabhängig davon, ob sie Migrant(inn)en als Teilnehmende in der Gruppe wahrnehmen.

QP 4 MpA verfügen über die Fähigkeit, aktuelle und historische Formen von Diskriminierung, Rassismus sowie von primärem und sekundärem Antisemitismus zu erkennen und wissen diese voneinander zu unterscheiden.

QP 5 MpA verfolgen aktuelle Bezugnahmen auf die NS-Geschichte und reflektieren ihre Position zu erinnerungspolitischen Diskursen.

 

 

Methodische Dimension – Vermittlung und Haltung

 

QM 1 MpA sind in der Lage, den Auftrag zur Kenntnisvermittlung, die Beachtung des Gruppenprozesses und die Orientierung am Interesse der Teilnehmenden in ihrer Arbeit auszubalancieren.

QM 2 MpA können zwischen der kognitiven und der emotionalen Ebene ihrer Vermittlungstätigkeit unterscheiden; sie können auf beiden agieren und reagieren.

QM 3 MpA balancieren ihre Vermittlungsangebote und ihren -stil zwischen der Aufgabe, Gruppen und Teilnehmenden Orientierung zu bieten, und dem Ziel, eindimensionale Vorstellungen zu irritieren. Aktuelle Geschichtsdeutungen werden dabei kritisch beschrieben und zur Diskussion gestellt.

QM 4 MpA sind sich bewusst, dass ihre Erzählung über die Geschichte des Ortes Empfindungen bzw. Gefühle wie Angst, Wut, Scham, Trauer oder auch Gleichgültigkeit auslösen kann. Auch die Art und Weise des Erzählens ist dabei bedeutsam. MpA sind in der Lage, auf Gefühle zu reagieren; sie bieten Raum zur Reflexion und hinterfragen mögliche Deutungen.

QM 5 MpA werten irritierendes Verhalten von Teilnehmenden als potenzielle Lernchance für sich und die Gruppe (z. B. ausschließlich technische Fragen zur Funktion der Verbrennungsöfen).

QM 6 MpA verfügen über Grundkenntnisse im Bereich »Demokratielernen«, das ein Lernen über und für Demokratie sowie ein Lernen durch demokratische Verfahren ist.

QM 7 MpA schätzen Konflikte als Lernchance und beziehen demokratische Konfliktbearbeitungsmethoden in ihre Arbeit ein.

QM 8 MpA achten das Überwältigungsverbot. Sie vermeiden – soweit dies möglich ist – Situationen, die als überwältigend erlebt werden können. Sie versuchen, Gefühle nicht zu manipulieren, sondern kultivieren einen sensiblen und bewussten Umgang mit Empfindungen, die der Ort bzw. die Erzählung über ihn auslösen kann.

QM 9 MpA kennen das Überwältigungs- und Manipulationspotenzial von Sprache und gehen daher bewusst und sensibel mit Sprache um. Sie orientieren ihr Sprachniveau an den Teilnehmenden.

QM 10 MpA beziehen entwicklungspsychologische Erkenntnisse in ihre Arbeit mit ein und bieten altersspezifische Vermittlungsformen an. Der Besuch von Jugendlichen unter der in der Institution vereinbarten Altersgrenze wird nicht unterstützt. MpA reflektieren die Tatsache, dass der Besuch z. B. einer Terror- und Mordstätte oder das Betrachten von Bildern, die Gewalt und Tötungen dokumentieren, existenziell verunsichernd und emotional verstörend wirken kann.

QM 11 MpA sind sich bewusst, dass Gruppen [bzw. einzelne Teilnehmer(innen)] nicht immer völlig freiwillig kommen (z. B. im Rahmen von Schulveranstaltungen). Sie nutzen ihren Spielraum, um Freiwilligkeit zu ermöglichen.

QM 12 MpA nutzen Methoden der außerschulischen Bildung. Sie sorgen für eine dem Rahmen und der zur Verfügung stehenden Zeit angemessene Begrüßung und Verabschiedung der Gruppe, bei längeren Maßnahmen für einen gruppenbezogenen Einstieg und einen Abschluss inkl. Reflexionsangebot.

QM 13 MpA nutzen die Kompetenz von Lehrkräften oder anderen Begleitpersonen. Sie beziehen diese bei der Vor- und Nachbereitung sowie der Durchführung der Veranstaltung mit ein und pflegen den Kontakt zu Kooperationspartnern. Sie kennen und berücksichtigen dabei unterschiedliche Kommunikationskulturen und institutionelle Gegebenheiten (z. B. Schule, Bundeswehr).

 

 

Selbstreflexive Dimension

 

QS 1 MpA reflektieren ihre Motivation, ihre Ziele, ihre Methoden und die Wirkung ihrer Arbeit und hinterfragen ihr pädagogisches Handeln möglichst auch im Austausch mit Kolleg(inn)en und Fachkräften.

QS 2 MpA reflektieren ihre eigenen Geschichtsbezüge und -vorstellungen sowie deren Herkunft (z. B. Familienüberlieferung, Rezeption von Medien und Literatur, Schule, Begegnung mit Überlebenden, eigene politische Einstellung).

QS 3 MpA reflektieren Empfindungen bzw. Gefühle, die ihre Tätigkeit bei ihnen auslöst. 

QS 4 MpA reflektieren die spezifischen psychologischen Belastungen ihrer Arbeit. Sie kennen Überlastungssymptome und nehmen sie wahr. Sie nutzen Hilfs- und Reflexionsangebote (z. B. Kollegiale Beratung und/oder Supervision). 

QS 5 MpA überprüfen ihre stillschweigenden Annahmen und reflektieren ihre eigenen Vorurteile und Stereotypen gegenüber Besucherinnen und Besuchern und deren Wertesysteme.

QS 6 MpA streben Rollenklarheit und Rollendistanz an (z. B. Unterscheidung zwischen eigenen Emotionen, der Notwendigkeit sachlicher Darstellung und der Perspektive der Teilnehmenden).

QS 7 MpA reflektieren ihre Rolle als Repräsentanten ihrer Institution (z. B. beim Einfordern eines »angemessenen« Verhaltens in Gedenkstätten).

 

 

 

Kontakt
Auskunft und Koordination:
Pädagogisches Zentrum
des Fritz Bauer Instituts und des
Jüdischen Museums Frankfurt
Gottfried Kößler
Tel. 069-212-49439
gottfried.koessler[at]stadt-frankfurt.de
--------------------------------------------
Sophie Schmidt
Tel. 069-212-74238
sophie.schmidt[at]stadt-frankfurt.de

 

 

Buchempfehlung

Thimm/Kößler/Ulrich (Hrsg.): Verunsichernde Orte. Selbstverständnis und Weiterbildung in der Gedenkstättenpädagogik, Brandes & Apsel 2010

CoverVerunsicherdeOrte.jpg

 

 

 

 

 

 

 

Bestellung über Verlag:

www.brandes-apsel-verlag.de